„Ja, das Meer ist blau, so blau“

ein Kurt-Weill-Abend mit Angelika Linder und Florian Appel

 

 

„Ja, das Meer ist blau, so blau“, In diesen Refrain mündet Kurt Weills Matrosentango, der dem aktuellen Programm von Angelika Linder und Florian Appel sein Motto gibt. 

 

Der 1900 in Dessau geborene und in New York, auf der anderen Seite des großen Meeres, fünfzig Jahre später verstorbene Komponist Kurt Weill war ein Segler zwischen musikalischen Gattungen und Genres. Während er in Deutschland vor allem für seine Dreigroschenoper (bis heute das meistgespielte Werk des 20. Jahrhunderts) berühmt wurde, die in enger Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht entstand, war er in Amerika maßgeblich an der Entwicklung des Broadway-Musicals beteiligt. 

Er komponierte für den Film, schuf Kammermusik und Symphonisches und entwickelte vielfältigste Formen musikalischen Theaters. 

 

Angelika Linder und Florian Appel spannen in ihrem Programm einen Bogen über die gut zwanzig wesentlichen Jahre Weillscher Lieder, Songs und Chansons. Dabei schippern sie von Hafen zu Hafen, treffen auf die raue Geselligkeit in den Kaschemmen und Spelunken dieser Welt, beschienen vom roten Mond, stets auf der Suche nach liebenden Herzen und einem Platz, wo es sich zu leben lohnt. 

 

There is only „One Life to live“!

ALEXANDRA oder der Traum vom Fliegen

Ein szenisch-musikalischer Flirt mit dem Leben der großen Künstlerin ALEXANDRA.

 

Wer war diese Frau?
Anfangs Strumpfmodel, Sekretärin, Zeichnerin und Schauspielerin begeisterte sie ab Mitte der Sechziger Jahre mit unverwechselbarer, tiefer, rauchiger Stimme ein Millionenpublikum, in einer Zeit der Studentenunruhen, erster Mondlandung, Beatles, Umweltbewegung ....

Innerhalb von nur drei Jahren gelang ihr eine internationale Karriere, ein bleibendes musikalisches Denkmal setzte sie sich mit Liedern wie Zigeunerjunge, Mein Freund der Baum oder Sehnsucht...

An ihrer Seite:
Gilbert Bécaud, Salvatore Adamo, Udo Jürgens, Antonio Carlos Jobim, Serge Gainsbourg, Yves Montand...

Sie verunglückte mit gerade mal 27 Jahren gemeinsam mit ihrer Mutter in einem elfenbeinfarbenen Mercedes Coupé.
Bis heute ein rätselhafter Tod...

Das Glück kam zu ihr wie ein Traum, Musik aus dem endlosen Raum, so wie ein Sonnenstrahl auf zartem Blütentau im ersten Morgengrau. Ein Kuss?
Der Herbstwind riss vom Baum das Blatt, trieb es in die große Stadt, ließ es fliegen. Was ist das Ziel in diesem Spiel, das der Natur seit je gefiel?

Anja Morell und Florian Appel nehmen Sie mit auf eine Reise in die schillernde und rätselhafte Welt der Schlagersängerin Alexandra. Sie lassen das bewegte Leben der Künstlerin in Szenen und eigenen Interpretationen ihrer weltberühmten Lieder Revue passieren.

Entwickelt, gespielt und gesungen von: Anja Morell und Florian Appel 

Idee, Regie: Alexander May